Die Danube Dragons (6-3) mussten sich am vergangenen Samstag vor rund 3000 Zusehern erstmals in Donaufeld geschlagen geben und unterlagen im Wiener Stadtderby den Dacia Vikings (6-3) knapp mit 21:27.

Danube Dragons
© Johannes Iwantscheff

Das zweite Aufeinandertreffen der beiden Wiener Teams in der laufenden Saison stand nach der Schlammschlacht auf der Hohen Warte erneut im Zeichen extremer Witterungsbedingungen. Diesmal war es allerdings frühsommerliche Hitze, die den Athleten am Platz hüben wie drüben einiges abverlangte. Trotzdem boten beide Teams der bisher größten Zuschauermenge in der neuen Heimat ein hochklassiges AFL-Spitzenspiel und Duell um Platz 2, bei dem sich schließlich die Gäste aus Simmering knapp durchsetzen konnten.

Der Grundstein für diesen Erfolg der Wikinger wird dabei bereits in den ersten 34 Sekunden gelegt, in denen die Gäste gleich 2 Mal anschreiben können. Zuerst retourniert WR Yannick Mayr den spieleröffnenden Kick-Off bis tief in die Hälfte der Dragons, was die Defense der Donaufelder zu Beginn ihres Arbeitstages in denkbar schlechte Position bringt. Im ersten Offense-Play der Vikings erläuft DB/RB Andrew Spencer die fehlenden 15 Yards in die Endzone und erzielt den ersten Touchdown der Partie. Der anschließende PAT wird von DL Karl Leitl geblockt. Auch in der Dragons Offense ist das erste Play nicht von Erfolg gekrönt: Ein Laufversuch endet mit einem Fumble, womit das Ballrecht umgehend wieder zu den Gästen wandert. Diese lassen die erneut fabelhafte Feldposition nicht ungenützt und Mayr kann einen eigentlich getippten Pass von QB Austin Herink etwas glücklich unter Kontrolle bringen und in die Endzone finden. Diesmal sitzt der PAT und nach 34 Sekunden und dem Stand von 0:13 muss man in Donaufeld erstmal durchatmen.

Eine Antwort der Dragons auf diesen katastrophalen Start ist gefordert und wird auch prompt geliefert. Die Offense kann den Ball im anschließenden Drive gut über das Feld bewegen, wobei vor allem eine 34-Yard-Completion von QB Chad Jeffries auf WR Philipp Haun hervorzuheben ist. Schlussendlich ist es auch Haun, der den Ball in der Endzone fängt und somit erstmals für das Heimteam anschreiben kann. Der anschließende PAT findet seinen Weg zwischen die Pfosten und verkürzt auf 7:13.

Dragons DE #14 Robert Wittmann mit dem QB-Sack
Dragons DE #14 Robert Wittmann mit dem QB-Sack | © Johannes Iwantscheff

In weiterer Folge kann die Dragons Defense enormen Druck auf Herink ausüben und erzielt alleine in diesem Drive durch DL Karl Leitl, Robert Wittmann und Berhard Mosor drei QB-Sacks. Die Dragons Offense bewegt den Ball erneut ansehlich über das Feld, wobei unter anderem Jeffries einen großen Raumgewinn selbst erläuft, ehe er im anschließenden Play TE Lukas Gold für ein weiteres First Down findet. Nach einer erfolgreichen 4th-Down-Conversion durch Haun kann allerdings der darauffolgende Field-Goal-Versuch nicht verwertet werden. Der anschließende Drive der Vikings ist fast ein Spiegelbild des eben abgeschlossenen Drives der Dragons: Auch in Violett kann man den Ball vor allem durch Spencer, mit dem die Dragons Defense große Probleme hat, gut bewegen, kommt allerdings in aussichtsreicher Position ins Stocken. Nach einem erneuten QB-Sack durch Mosor wird kurz vor der Halbzeit auch aufseiten der Vikings ein FG-Versuch vergeben. Nach einer erfolglosen Hail Mary der Dragons ging es schließlich mit dem Spielstand von 7:13 in die Kabinen.

Dragons WR #80 Philipp Haun feiert seinen TD
Dragons WR #80 Philipp Haun feiert seinen TD | © Stefan Wilfinger

Nachdem in der Halbzeitpause die Dance Teams der Premium Dancers ihr Können unter Beweis stellen startet das Geschehen auf dem Feld mit einem schnellen Stopp der Vikings Defense. Einem langen Run von Spencer, der in diesem Spiel endgültig die Bezeichnung Defensive Back mit jener eines Allzweckathleten eintauschte, folgt ein tiefer Pass auf WR Maurice Wappl, der sich den Touchdown nicht nehmen lässt. Der PAT sitzt und so können die Vikings nach einem erneut guten Start in die Halbzeit auf 7:20 stellen. In weiterer Folge sind es vor allem wieder die Defensivreihen der Wiener Teams, die für Highlights sorgen. Nach einer Serie an Punts kann zu Beginn des vierten Viertels Andrew Spencer – wie so oft an diesem Tag – seine Klasse zeigen: Mit einem 52-Yard-TD-Run erhöht er auf 7:27 und bringt die Donaufelder endgültig unter Zugzwang. Unter hohem Zeitdruck findet die Dragons Offense zu diesem Zeitpunkt ihre beste Phase. Nach einem 18-Yard-Catch von WR Felix Reisacher ist es Philipp Haun, der die fehlenden 31 Yards in die Endzone überbrückt. Eine schnelle und wichtige Antwort der Dragons stellt auf 14:27.

Die Drachen sind jetzt sichtlich motiviert und können auch in der Defense durch einen weiteren QB-Sack, diesmal durch LB Florian Schrepfer, ein schnelles 3&Out erzwingen. Die Dragons Offense hat nun ihren Rhythmus gefunden und macht mit etwas mehr als 8 Minuten auf der Uhr kurzen Prozess: Zuerst ein 25 Yard Pass auf Haun, ehe Jeffries zweimal in Folge Reisacher bedienen kann, letzterer zum Touchdown. Der PAT von WR Reinhard Knaus sitzt und beim Stand von 21:27 versucht man sich an einem Onside Kick. Dieser kann die Vikings allerdings nicht überraschen, die mit 4:20 auf der Uhr erneut den Ball in der Hand halten. Die Stimmung im Stadion Donaufeld ist den Temperaturen entsprechend am Kochen und man versucht alles, um die Dragons Defense zu einem weiteren Stop zu treiben. Die Vikings kontrollieren allerdings die Uhr gut und Andrew Spencer kann mit einem 14 und einem 24-Yard-Run die entscheidenden First Downs erzielen, um den Dragons das Recht auf den Ball zu verwehren.

Josef mit der Dragons O-Line
Josef mit der Dragons O-Line | © Stefan Wilfinger

Am Ende steht somit erneut ein knapper Sieg der Dacia Vikings, denen man aus Sicht der Dragons allerdings erneut alles abverlangte. Trotz des gleichen Win-Loss Records sind somit die Wikinger in der Tabelle nun vor den Dragons gereiht und können nur durch einen Selbstfaller in Woche 10 gegen die Steelsharks noch von ihrem Fixplatz im AFL Halbfinale getrennt werden.

Aufseiten der Dragons kann man abseits des sportlichen auf einen gelungenen Gameday bei hochsommerlichen Temperaturen zurückblicken, der trotzdem mit einem positiven Gefühl abgeschlossene werden konnte. Im Rahmen einer Tombola wurden an diesem Tag 1560 Euro an Spenden gesammelt, die über die Charity Organisation Licht für Kinder direkt an den 9-jährigen Josef wandern, dem damit eine Hippotherapie finanziert werden soll. Josef war mit seiner Familie anwesend um das Match ganz nah an den Big Guys der Dragons zu verfolgen, bevor nach dem Spiel der Spendencheck überreicht werden konnte.

Für die Dragons geht es nun ohne Pause direkt weiter, wenn in der letzten Spielwoche die Prague Black Panthers warten. In diesem Spiel geht es für die Dragons darum, die Regular Season erfolgreich abzuschließen und Platz 3 im Ranking abzusichern. 

Scores: (7:13/0:0/0:7/14:7)
Danube Dragons: Haun TD (2); Reisacher TD; Knaus PAT (3)

Autoren: Michael Hönig, Felix Reisacher