Die Danube Dragons (7-4) treffen am kommenden Samstag im AFL-Semifinale in Innsbruck auf die Swarco Raiders Tirol (10-0). Der Sieger dieses Aufeinandertreffens im Tivoli Stadion ist für den Austrian Bowl XXXV qualifiziert.

Dragons QB #12 Chad Jeffries
Dragons QB #12 Chad Jeffries | © Johannes Iwantscheff

Der 24:17 Wild-Card-Sieg gegen die Graz Giants am vergangenen Wochenende hat für die Danube Dragons das Ticket ins AFL-Semifinale gelöst. Das Team steht erneut unter den besten Vier der Liga und ist nur einen einzigen Sieg vom Austrian Bowl entfernt. In diesem Semifinale wartet allerdings ein denkbar schwieriger Gegner: Die Raiders sind in diesem Jahr sowohl in der AFL als auch international ungeschlagen und haben 2019 bereits zwei europäische Titel gewonnen. Zum heimischen Titel und einer perfect Season fehlen den Tirolern nur noch zwei Siege. Das erste und einzige Aufeinandertreffen der beiden Teams in dieser Saison konnten die Raiders, nach vier Dragons-Turnovers in der gegnerischen Red Zone, ungefährdet mit 34:14 für sich entscheiden. Um eine Chance auf den Einzug ins Finale zu wahren, können sich die Donaufelder derartige Fehler am Samstag nicht erlauben. Die letzte Niederlage erlitten die Raiders übrigens vor über einem Jahr im Juni 2018 – gegen die Danube Dragons.

Ausgangslage

Raiders WR #10 Patrick Donahue
Raiders WR #10 Patrick Donahue | © Stefan Wilfinger

Die Swarco Raiders haben 2019 wie schon in den Jahren zuvor die österreichische Liga dominiert und wurden am Weg zu ihrem 10-0 Record und ersten Tabellenplatz nur selten gefordert. Selbst der amtierende Vizemeister Dacia Vikings hatte in drei Partien gegen Tirol jeweils deutlich das Nachsehen. Statistisch liegen die Raiders sowohl in Scoring Offense als auch Scoring Defense an erster Stelle. Die durchschnittlich 41.1 erzielten und 18.1 erlaubten Punkte pro Spiel unterstreichen die Dominanz des Meisters. Trotz der wenig erlaubten Punkte liegen die Raiders nur an fünfter Stelle in der Kategorie Total Defense, was die Bend-but-don‘t-break-Mentalität der Tiroler Verteidigung hervorhebt. Die Liste der Players to watch ist lang: In der Offense sind vor allem QB Sean Shelton, WR Patrick Donahue, RB Sandro Platzgummer und OL Michael Habetin hervorzuheben, welche gegnerischen Defensivreihen schon seit Jahren das Fürchten lehren. Die Defense wird von Spielern wie LB Philipp Margreiter, DB Vincent Müller und LB Fabian Seeber angeführt.

Dragons DL #97 Bernhard Mosor
Dragons DL #97 Bernhard Mosor | © Stefan Wilfinger

Die Danube Dragons konnten ihrerseits eine starke Saison hinlegen und auf ihrem Aufwärtstrend der vergangenen Jahre aufbauen. Der erwünschte nächste Schritt Richtung Tabellenspitze war – trotz der beiden hauchdünnen Niederlagen zum Abschluss des Grunddurchgangs – deutlich zu sehen. Die Tage, an denen die Dragons Kanonenfutter für die größeren Teams waren, sind lange vorbei. Dennoch müssen die Donaufelder am Samstag zeigen, dass man auch einem der besten Teams Europas Paroli bieten kann. Statistisch sind die Dragons vor allem in der von DC Lukas Habersack gecoachten Defensive hervorragend und stellen mit durchschnittlich 18.7 erlaubten Punkten die zweitbeste Scoring Defense der Liga. Die Offense überzeugt mit einem guten Mix aus Pass und Lauf und kreiert Woche für Woche eine Vielzahl an Big Plays. Players to watch aufseiten der Dragons Defense: DB Florian Albrecht, DL Bernhard Mosor und DB Paul Schachner. In der Offense sind QB Chad Jeffries, OL David Rauter und Jonas Gasselich, sowie der starke Receiving-Corps hervorzuheben.

Ungleiche Vorzeichen

In finanzieller Hinsicht handelt es sich am Samstag um das Duell David gegen Goliath. Obwohl die Dragons in den vergangenen Monaten mit der Errichtung des eigenen Dragons-Home und Iron Dragons Gym Ansehnliches auf die Beine gestellt haben, spielen die Tiroler finanziell in einer anderen Liga. Mit einem Jahresbudget, das jenes der Dragons ums ca. siebenfache übertrumpft, stehen den Raiders schlicht andere Möglichkeiten zur Verfügung. Ein Roster, der mit drei Import-Spielern und etlichen amerikanischen Coaches ausgestattet ist, ist ein Luxus, den sich die Dragons nun mal nicht leisten können. Die Donaudrachen wollen sich am Samstag mit Einsatz und Herzblut dieser Goliath-Aufgabe stellen und allen Skeptikern beweisen, dass die Danube Dragons „for real“ sind.

Résumé

Die Swarco Raiders gehen als großer Favorit in dieses Semifinale. Nach einer bislang sehr überzeugenden Saison der Tiroler rechnet wohl niemand in Österreich mit einem Dragons-Sieg. Einigen Teams ist es jedoch schon gelungen, die Raiders an den Rand einer Niederlage zu drängen und ihre Grenzen aufzuzeigen. Die Dragons werden versuchen, genau da anzusetzen und das vermeintlich Unmögliche möglich zu machen. Für alle, die es nicht nach Innsbruck schaffen, wird das Spiel live auf ORF Sport+ übertragen. Tune in!

SA | 13.07.2019, 16:00 Uhr, Danube Dragons @ Swarco Raiders Tirol // Tivoli Stadion, Innsbruck

Autor: Felix Reisacher